Gründung und Entwicklung

Das Johannes Bischko Institut für Akupunktur wurde am 2. April 2005 anlässlich des 1. Internationalen Johannes Bischko Symposiums als Institut zur Akupunkturforschung gemeinsam von Direktorin Susanne Herbeck (TU1 des Wiener Krankenanstaltenverbundes) und Prim. Prof. Dr. Helmut Nissel aus der Taufe gehoben.

Zumal das Ludwig Boltzmann Institut für Akupunktur von der Ludwig Boltzmann Gesellschaft mit Ende des Jahres 2005 geschlossen wurde, lag der Entschluss nahe, dieses Institut zu gründen um den Fortbestand von Lehre, Forschung und Ambulanz auch weiterhin zu gewährleisten. Das wurde von Seiten des Wiener Krankenanstaltenverbundes begrüßt und so entstand ein Vertrag, der zwischen dem Krankenanstaltenverbund und dem Johannes Bischko Institut geschlossen wurde.

Das Institut widmet sich weiterhin der Lehre und Forschung im Bereich der Akupunktur und verwandten Techniken. Leiter des Institutes ist Prim. Prof. Dr. Helmut Nissel. Auch die praktische Ausbildung an unserer Akupunkturambulanz  bleibt unverändert bestehen nach erfolgreicher Übersiedlung im August 2012 an das Neurologische Zentrum Rosenhügel, aufgrund der endgültigen Schließung des Kaiserin Elisabeth Spitals mit November 2012.

Neue Studien und Projekte im Bereich Forschung auf nationaler und internationaler Ebene werden weiter vorangetrieben. An dieser Stelle möchten wir erwähnen, dass wir für Ideen und/oder Durchführung von Studien für Kolleginnen und Kollegen immer offen sind und gerne mit Rat und Tat zur Seite stehen.